Laienspielschar Windischeschenbach

Theatersaison 2018

 

 

Stückbeschreibung:

Im „ Bockerer“ wird die Nazizeit, wahrlich todernst, durch Witz und Komik bloßgestellt. Ihr Schrecken bricht sich an der unerschütterlichen Redlichkeit dieses Karl Bockerer, der mit Hitler das  Geburtsdatum und sonst nichts gemeinsam hat. Er ist kein Held, dieser einfache Metzger aus Kirchberg. In seiner Naivität, ähnlich dem braven Soldaten Schwejk in seinem beharrlichen Nichtwissen-Wollen, wirkt er anfangs ein bisschen lächerlich und dumm. Doch es stellt sich heraus, dass er einer der wenigen ist, die vom Nationalsozialismus nicht angesteckt werden. Unangepasst, bodenständig und störrisch bleibt er treu: sich selber und seinen Freunden, den Juden und den Roten.

Die von Ulrich Becher und Peter Preses ursprünglich in Wien angesiedelte tragische Posse „Der Bockerer“ hat Hannes Rupprecht, wie bereits beim „Biberpelz“ von Gerhart Hauptmann geschehen, in eine Kleinstadt der Oberpfalz verlegt, in der Überzeugung, dass solche Charaktere auch bei uns möglich waren und sind. Der Bockerer ist Lehrstück und Volkstheater dazu, ein Geschichtslektion unter Weglassung des Zeigefingers, durchaus unterhaltsam und humorvoll, aber auch voll Hintersinn und Tragik. Ein Theaterabend zum Lachen und Weinen, zum Unterhalten und Nachdenken.

Aufführung im November 2018